www.undtschuess.eu Blog Feed

Couchsurfing around the World (Wed, 25 Jan 2017)
Is Couchsurfing save, especially for women traveling alone.   The quick and short answer is YES.   Of course, this depends on different things that you should take into account while couchsurfing. These things not only apply for a female solo traveler, but also for travelers in general. View Ocean The view you get, when you couchsurf in Australia. // So what exactly is Couchsurfing? I knew Couchsurfing for quite a long time and I first joined the network in 2013 when I planned a trip through Europe with 2 friends. We decided to try out Couchsurfing, so we could save some money on accommodations. We actually ended up Couchsurfing twice during the trip and had good experiences both times. Back then, I probably wouldn't have done it on my own.   Couchsurfing is a platform where people offer their Couch to others to sleep on, for FREE. And the factor that it is for free irritates some people when they first hear about it. Why would anyone offer their couch to a stranger and do that completely for free? What is the catch? Do they have other things in mind when offering a couch or bed to someone?   The motives of offering the couch can be different from host to host. But the main reason why people are using Couchsurfing is to connect with people from around the world that share similar interests. It is a great way to meet new people. Sometimes, a host is someone that has traveled a lot and has stayed on people's couches while traveling and is now returning the favor and sometimes people don't really travel that much, but they see Couchsurfing as a chance to meet interesting people from around the world and that's their way of escaping the "normal" routine.   When I started my trip, I didn't plan on doing Couchsurfing. One of the main reasons was because of security reasons. I thought that traveling around the world as a young woman and staying at strangers places might not be the smartest idea. Well, I actually ended up doing couchsurfing quite a bit and I had some of my best travel experiences doing so. Of course, like with everything else, there are some people on Couchsurfing that use it for the wrong things. You just have to be smart about with whom you will stay. Staying next to the Akaka Falls on Big Island and being able to explore them before all the tourists arrive. Staying next to the Akaka Falls on Big Island and being able to explore them before all the tourists arrive. // How do I know the host is trustworthy? I always look for the hosts myself. When you know where you want to go, look for the hosts in that area. You can filter the results by gender, age, and a bunch of other things. If you feel safer as a woman to stay with another female than do that. You have to be comfortable and feel secure. That is the most important point. Good indicators if someone is trustworthy is if the account is verified. Meaning it has the green checkmark behind the name. Then read through the profile and see if you have similar interests or not. Also, have a look at the references and see how old these references are.   Just trust your instincts. If you meet with the host and you have a strange feeling than don't stay with him/her. Always have some backup plan where you could stay instead. Personally, I have not had a bad experience so far. Usually,  I am so surprised how welcoming, trusting and friendly the people are. After all, they have the same risk as you. They don't know you and still trust you enough to let you sleep in their private house or apartment. Benefits of Couchsurfing Save Money   If people know about Couchsurfing, then they usually also know that it is free. That's how I first got interested in Couchsurfing. Traveling can be expensive and staying somewhere for free can save you a lot of money. But why on earth would people invite strangers to their home and then even for free?   Well, it is more than just giving a stranger a place to sleep. It is about meeting people and learn about new cultures. Some people travel around the world while others invite the world into their home. As for now, I have mainly been the surfer and haven't hosted anyone yet. But I hope to be able to return the favor at some point. I was lucky enough to stay with lots of people and met some amazing people.   Meeting Locals   ..and escaping the hostel life. Staying at hostels is fun, but after a while it can be tiring as well.  You are never alone and always surrounded by other travelers. You rarely meet locals or at least it is a lot more difficult to meet locals while you are staying in a hostel. Sometimes staying in a hostel can be like living in a little bubble. Yes, you are somewhere completely new, in a new country with a different culture, but in the end the hostels are packed with young Europeans that kind of do the same stuff and go where all the other backpackers go.   Go to Couchsurf-events   Even if you are not couchsurfing. You can still meet locals. On the website you can also find events that are organized in the cities. In bigger cities you will find lots of events and it is a great way to meet locals and other travelers. If get lucky you will find some locals, that will show you around the city.   I stayed for one month in Lisbon. During my time there, I went to a couple events and met some great people and made some new friends that showed me Lisbon and the region as a local. Attending the events is perfect to meet people when you arrive in new places.    Last year, Couchsurfing introduced a new feature. They now have handouts. You can join hangouts and see w ho else is in the area and wants to meet up with people.  I will continue to use Couchsurfing All in all, I think Couchsurfing is great for solo travelers. It is such an easy way to meet new people and meet locals. If you scared to try it by yourself, then couchsurf with a friend or start meeting people by attending the events. I truly believe Couchsurfing is one of the best ways to really get to know a place.
>> Read More

Travel Planning - How to plan a trip? (Tue, 27 Sep 2016)
// I started my first around-the-world trip in October 2015 and I planned the trip during the summer before. I specifically gave myself time to plan this journey since I didn't want it to end up in stress. In the end my first around the world trip lasted 10 months. Before the Trip Before I started my trip, I actually spend quite a lot of time thinking about the trip. I read lots of travel blogs, thought about possible routes and started planning what stuff I would need. This whole research just sparked my wanderlust and ensured me that I really want to travel for a year.   The most important questions that had to be answered were, where to go first?, how is the climate there?, and what do I have to be aware of traveling to this region?   I had 3 regions that I definitely wanted to visit. These were Australia, New Zealand und Southeast Asia. After looking at the climate in those 3 regions, I decided to start my trip in Southeast Asia, then travel to New Zealand and afterward to Australia. I had no idea how much time I would spend in Australia and where I would travel to afterward. Flights Booking the flight, was the first thing I did. After I had booked my flight, I knew this around the world trip was really happening. From there, I could plan everything else.      To search for a flight, I prefer to use Skyscanner. I think it is one of the best tools to find cheap flights. You are able to have a monthly view and see which day is the cheapest to fly. And you also have the option to just type in your starting point and leave the destination blank. Then Skyscanner shows you where you can go and for how much. This is a great option to get some inspiration. I used this option to figure out where to go to after Australia. I ended up finding a pretty reasonable flight to Honolulu. So, the decision was made and I went to Hawaii. Always check the connection you found, on the actual homepage of the airline as well. Sometimes, they have an even better price available. // Luggage My goal was to travel with as little luggage as possible. That's pretty relative and everybody has a different perception on little or small luggage, but for me, it meant that I wanted to travel with a carry-on size backpack only. I decided that I would stay in the warm weather and therefore, I didn't need to pack lots of warm clothes that take a lot of space. I also didn't pack any camping gear. If I would end up camping somewhere, I would just rent the gear or buy some gear if needed. For my time in Australia, I ended up buying a sleeping back, since I did some camping during the time there. I kept the sleeping back till Hawaii and then left it at a place where I couch surfed.    On my first backpacking trip through Europe, I had a 60-liter backpack. I had packed way too much stuff and it was just a hassle to carry it around. This time, I only had a 40-liter backpack and another smaller bag. It is surprising how little stuff you need. During my whole trip, this backpack was perfectly fine and I am happy that I decided to travel just with a carry-on sized backpack. Here is a list of things that I had on my trip.    Traveling with a carry-on sized luggage has numerous advantages.    Less Luggage = Less to Carry   It's not unusual that you have to carry your luggage for a longer distance in order to get to your next accommodation. Of course, a smaller backpack is usually lighter as well and much more easy to carry. In Colombia, I was in a little mountain village called Minca. I stayed there in the beautiful Hostel Casa Loma. The problem is that you have to carry your luggage up the hill first. There are some pretty steep stairs and it goes 10min uphill. Everyone that arrives on the top, is usually drenched in sweat. Having a smaller and lighter backpack makes this climb definitely more bearable.   No Extra Charges for the Luggage   Most of the airlines, especially the cheaper ones, charge extra for your luggage. With those extra costs, the cheap flights aren't so cheap anymore. Usually, you have to add around $35-40 per piece. I was able to take my luggage as a carry-on on most of my flights and this saved me some money and the cheap flights stay cheap. I was able to fly from Brussels to Berlin for around $11.    Saving Time   Since you don't have to drop-off your luggage, you can arrive later at the airport and when you checked in online, you can go straight to the security check. After the arrival at your destination, you don't have to wait for your luggage and can leave the airport right away.      No Lost Luggage   When you don't check any luggage, the risk of losing it is a lot less. Also, when you travel by bus it is pretty nice to keep the luggage with you on the bus. Sometimes the luggage will be stored on the roof of the bus or van and it can happen that some backpacks fall down. Health Before starting your journey, you should definitely talk to your doctor about which regions you want to travel to and get the necessary vaccinations. It also important to have a health insurance for foreign countries. Minimize Fix Costs I tried to minimize my fix costs as much as possible during my trip. I subleased my room, canceled my German health insurance and other continuing costs of things that I didn't need during my travels. During the Trip The planning doesn't stop after you started your trip. It will continue throughout your whole trip, but you can choose how much you plan ahead. I didn't plan too much ahead, so I was more flexible and was able to decide pretty spontaneously. Accommendation Before starting your trip, you should think about how much money you are able to spend and a how long you want to travel. This basically defines your travel standard of staying in hotels or hostels.    Since I wanted to be flexible, I booked my accommodation only a day or two in advance. Some people, don't even book any accommodation beforehand and try to find a place to sleep when they get to the new town. I tried this a couple times, but I rather know where to go in a new place. For me, it is a lot more relaxed to book a place a night in advance. I usually just booked for one or two nights and if I liked the place I added some more nights. During my travels, I had a mix of accommodations. I stayed at hostels, used Airbnb and Couchsurfing. When, Where? Personally, I view the travel planing as continuing process throughout the whole trip. Of course, you have some preparations in the beginning, but in the end is it the best to not plan too much beforehand. Especially, your route. I think my route changed at least 3-4 times and in the beginning, I would have never imagined how my actual route would look like.      It is great to just see what happens and to go with it. If you plan too much ahead of time, you are less flexible and when you find a place that you really like, you can't just stay longer. Conclusion The trip planning is a continuous process throughout the whole trip. I personally like the planning part. It is fun to explore new options and try to find new destinations. If you plan a longer trip, you should take some time beforehand to handle your things at home. But you don't really have to plan a lot for the actual trip. You can do this from day to day.
>> Read More

Reiseplanung - Es geht auf eine große Reise (Thu, 25 Aug 2016)
// Heute geht es mal darum, wie ich meine Reise geplant habe.   Vorne weg kann ich schon mal sagen, dass ich meine Reise im Oktober 2015 gestartet habe und die Reise den Sommer davor geplant habe. Ich hatte mir extra den ganzen Sommer für die Planung Zeit genommen, da die Planung nicht im Stress ausarten sollte. Im Endeffekt ging dann meine erste große Weltreise ganze 10 Monate. Vor der Reise Im Vorfeld der Reise habe ich mich sehr intensiv mit meinem Reisevorhaben beschäftigt. Natürlich habe ich in diesem Zusammenhang auch unzählige Reiseblogs gelesen. Was eigentlich nur dazu führte, dass ich noch größeres Fernweh bekommen habe. Ich finde Reiseblogs sehr inspirierend und auch sehr hilfreich, um seine Reise zu planen.   Die wichtigsten Fragen, die zuerst einmal geklärt werden mussten, waren. Wo sollte es als Erstes hingehen? Wie ist das Klima dort und was sollte man in der Region beachten?   Ich hatte 3 Regionen, die ich auf jeden Fall bereisen wollte. Und zwar Australien, Neuseeland und Südostasien. Nachdem ich mir dann das Klima in den verschiedenen Regionen angeschaut habe, habe ich mich dazu entschieden als Erstes nach Südostasien, dann nach Neuseeland und anschließend nach Australien zu reisen. Wie lange ich in Australien bleiben würde und wohin es danach gehen würde, war noch vollkommen offen.  Flug Der Flug war das Erste, worum ich mich gekümmert habe. Mit der Buchung meines Fluges wusste ich, dass die Reise wirklich stattfindet und wann es losgeht. Danach habe ich alles Weitere geplant.   Für meine Flugsuche verwende ich am liebsten Skyscanner. Für mich ist Skyscanner eines der besten Tools, die es so gibt, um günstige Flüge zu finden. Es gibt die Möglichkeit einer Monatsübersicht, welche die Tage mit den günstigsten Flügen anzeigt. Das ist immer ganz schön um einen ersten Eindruck zu bekommen und zu sehen, an welchen Tagen die passenden Flüge sind. Anschließend gehe ich dann aber trotzdem separat auf die Webseite auf der jeweiligen Airline, um noch einmal die Kosten zu vergleichen. // Gepäck Beim Gepäck ging es mir darum, so wenig wie möglich mitzunehmen und so mobil wie möglich zu sein. Daher ging es mit Rucksack los. Nun war noch die Frage, was die richtige Größe ist. Ich hatte mich dazu entschieden meine Weltreise in den wärmeren Gefilden der Erde zu verbringen und habe auch beim Planen meiner Reise darauf geachtet, dass es überall Sommer ist, wohin ich reisen werde. Damit brauchte ich keine dicken, schweren Kleidungsstücke mit mir rumschleppen. Die Wahrscheinlichkeit, dass ich auf meiner Reise campen werde, war auch ziemlich gering und zur Not musste dann halt das nötige Equipment unterwegs gekauft werden.   Bei meiner ersten Rucksackreise hatte ich noch einen 60-Liter-Rucksack dabei. Damals ging es einen Monat quer durch Europa und ich hatte viel zu viel Zeug dabei. Daher habe ich mich entschieden, von vornherein einen kleineren Rucksack mitzunehmen. Im Endeffekt habe ich mich dazu entschieden, nur mit Handgepäck zu reisen. Ich hatte einen 40-Liter-Rucksack und noch einen kleineren Beutel dabei. Hier gibt es einen Überblick zu den Sachen, die ich während meiner Reise dabei hatte. Ich bin wirklich gut mit dem Gepäck ausgekommen. Es ist wirklich erstaunlich, mit wie wenig Dingen man im Leben auskommen kann.   Auch in Zukunft werde ich versuchen nur noch mit Handgepäck zu reisen, da es für mich viele Vorteile hat.   Weniger Gepäck = weniger zum Tragen   Es kann schon mal vorkommen, dass man sein Gepäck auch eine längere Strecke tragen muss, bis man an der nächsten Unterkunft angekommen ist. Da ist ein leichter Rucksack natürlich von Vorteil. In Minca, einem wunderschönen Bergdorf in Kolumbien, liegt zum Beispiel das Hostel CasaLoma wunderschön auf einem Berg. Das Problem ist, dass man erst einmal 10 min mit seinem Gepäck eine schmale Treppe den Berg hinauf muss. Auch für mich war das eine schweißtreibende Angelegenheit, aber im Vergleich zu so einigen anderen Reisenden, die viel mehr Gepäck dabei hatten, hatte ich es doch noch recht leicht und ich war wirklich sehr froh darüber.   Keine Zusatzkosten für das Gepäck beim Fliegen   Bei vielen Fluglinien, besonders den Billigfluglinien, wird auf die aufgegebenen Gepäckstücke eine Gebühr erhoben. Wenn die Kosten auf den Flugpreis gerechnet werden, dann sind auch die Billigflüge nicht mehr ganz so günstig. Da kommen schon rund 30 € pro Flug dazu. Ich hingegen konnte fast immer mein gesamtes Gepäck mit an Bord nehmen oder meinen Rucksack direkt am Gate kostenlos einchecken lassen. Dadurch habe ganz schön gespart und konnte zum Beispiel von Brüssel nach Berlin für unglaubliche 9,90 € fliegen.   Zeitersparnis   Da man das Gepäck nicht am Check-in Schalter aufgeben muss, braucht man auch nicht so früh am Flughafen sein. Einfach online einchecken und am Flughafen direkt durch zur Sicherheitskontrolle. Nach der Ankunft geht es dann auch schneller, da man nicht extra auf sein Gepäck warten muss.   Kein Verlust des Gepäcks   Dadurch, dass man sein Gepäck immer bei sich hat, verringern sich auch die Chancen das Gepäck zu verlieren. Zum einen kann eingechecktes Gepäck auf Flügen auch schon mal verloren gehen. Zum anderen kann es im Ausland auch mal vorkommen, dass dein Gepäck auf dem Dach des Reisebusses befestigt wird. Da kann es leicht mal passieren, dass der eine oder andere Rucksack runterfällt. Kleinere Rucksäcke kann man dagegen ohne Probleme unter seinen Sitz schieben oder auf seinen Schoss nehmen. Gesundheit Vor einer Reise sollte man auch noch einmal beim Arzt vorbeischauen und sich informieren, ob man irgendwelche Impfungen benötigt oder auffrischen muss und gleichzeitig sollte man auch seine Reiseapotheke aktualisieren. Bei exotischen Reisezielen empfiehlt es sich, direkt zum Tropenarzt zu gehen.   Außerdem sollte man sich eine Auslandskrankenversicherung zulegen. Ich persönlich war für meine Reise bei der Hansemerkur versichert und war damit sehr zufrieden. Glücklicherweise brauchte ich meine Krankenversicherung nicht wirklich in Anspruch nehmen. Fix-Kosten Minimieren Vor meiner Reise habe ich auch versucht, so gut es geht, meine Fix-Kosten in Deutschland zu minimieren. Das heißt, ich habe mein WG-Zimmer untervermietet und meine deutsche Krankenversicherung beendet. Falls man einen Handyvertrag hat, sollte man diesen bei einer längeren Reise auch kündigen. Überlege einfach, was für Kosten du monatlich in Deutschland hast und welche Dinge du nicht während deiner Reise nicht in Anspruch nehmen wirst. Ich habe zum Beispiel auch, meinen Amazon Prime Account im Vorfeld gekündigt. Während der Reise Das Planen hört mit dem Beginn der eigentlichen Reise nicht auf. Ich habe versucht nicht zu viel im Voraus zu planen und meine Pläne wurden dann eigentlich immer recht spontan gemacht. Unterkunft Vor seiner Reise sollte man sich überlegen, wie viel Budget man zur Verfügung hat. Schließlich bestimmt das Budget dann auch den Reisestandard und ob man nun in Hotels oder dann doch eher in Hostels übernachtet.   Da ich flexibel reisen wollte, habe ich meine jeweilige Unterkunft immer recht kurzfristig gebucht. Es gibt auch Leute, die auf gut Glück in einen Ort fahren und dann dort nach Unterkünften suchen. Ich habe dies auch das eine oder andere Mal gemacht, aber ich finde es dann doch deutlich entspannter, wenn man schon weiß, wo man schläft, bevor man in einen neuen Ort kommt. Während meiner Reise hatte ich einen Mix aus Hostels, Airbnb, und Couchsurfing. Wann, Wohin? Für mich war die Reiseplanung ein kontinuierlicher Prozess, der sich durch meine gesamte Reise gezogen hat. Natürlich hatte ich am Anfang in der Vorbereitung schon einiges geplant, aber im Endeffekt ist es schön, nicht zu viel zu planen. Besonders bei der Reiseroute. Ich glaube, meine Reiseroute hat sich mindestens 3-4 mal komplett geändert und ich hätte am Anfang niemals gedacht, dass meine Route so sein wird, wie sie schlussendlich war.   Man lässt sich einfach treiben und irgendwie findet sich alles. Wenn du schon zu viel im Voraus geplant hast, dann bist du viel weniger flexibel. Du kannst nicht einfach irgendwo länger bleiben oder deinen Aufenthalt an einem weniger schönen Ort verkürzen. Fazit Die Reiseplanung hat nie so richtig aufgehört und hat sich auf der gesamten Reise fortsetzt. Mir persönlich macht die Planung sehr viel Spaß und freue mich immer, wenn ich ein neues Reiseziel finde, was spannend klingt und relativ günstig zu erreichen ist. Vor einer längeren Reise sollte man sich trotzdem die nötige Zeit geben, die Angelegenheiten zu Hause zu regeln. Für die Zeit auf der Reise muss dann eigentlich nicht so viel im Voraus geplant werden. Das kann man dann von Tag zu Tag erledigen. Ich habe mich von der Blogparade zum Thema Reiseplanung, auf dem Philippinen Blog von Urs, inspirieren lassen über das Thema zu schreiben.
>> Read More

With a Mountain Bike through Laos (Wed, 13 Jul 2016)
Yes, it's true. For a short time I was traveling in Laos by bike. Alone and with all my luggage. Looking back, it was definitely one of the biggest adventures on my trip. Especially, since I didn't really know what to expect. My first stop in Laos was in Luang Prabang and I stayed there for 5 days. The next destination was Vang Vieng and originally the plan was to take a minibus there. During my time in Luang Prabang, I rented a bike for 2 days to explore the surroundings. After the first day, I had a look online to find some routes and possible destinations for the second day. Online, I found a bunch of blog posts describing a bike tour from Luang Prabang to Vang Vieng over multiple days. According to these posts, the route is winding through the mountains and you are able to have amazing view during the tour. Of course, this sounded great. And since I missed biking around, I thought it would be amazing to do this tour by bicycle. The search for a bicycle First, I was looking for a bike tour that I could join. But since I wanted to start the trip the next day already and because I was just one person, it was very hard to find a tour. Another reason why I didn't do a tour was because of the price. A tour would have been over $1000 and that was a lot more money that I would have been willing to spend on this biking trip. But I had also found blog posts from people that did the tour on their own. Therefore, I thought I could do the same. But for this, I needed a mountain bike first. I went to various bike rentals and asked if it's possible to rent a bike and then return it in Vang Vieng at a partner shop. Unfortunately, no one was offering this option. One bike rental then gave me the option to rent a bike and then sent it back via bus once I arrived. This sounded like it could work. But then they told me they needed my passport as security and they would sent it back to me when they got their bike back safely. Of course, I didn't like the idea of leaving my passport at some random bike rental shop in Laos and therefore this option was also not possible. So, that left only one other possible option. I would try to buy a mountain bike and then hopefully sell it again once I am in Vang Vieng. Buying a bicycle sounds pretty straightforward, but it's pretty difficult when there is no bike shop around. So, I went back to the rental places and asked if I could buy one of there bikes. Surprisingly, one of the shops agreed to it. Now, I was trying to pick out the best possible bike and then we were negotiating about the price. After some back and fourth, we agreed on a price and now I was the owner of a mountain bike in Laos. Since I wanted to start my trip the next day already, I went back to the hostel to pack up all my stuff. Bicycle and Luggage My mountain bike plus all my luggage // Let's go: Day 1 The next morning I was ready to go. I saved the blog-posts on my phone and marked the different stops on a map. In total, I was planning to take 4 days for the whole trip. I wanted to start early in the morning and planed on biking around 80km the first day. Before I could actually go on the trip, I had to run some errands. I needed a helmet and a luggage rack for the bike. I also get a local sim card, so I would have internet along the way and could get some help if needed. Unfortunately, getting all this stuff took a little longer than expected and I didn't start until 11am.  So that meant, that I had to drive in the mid-day heat. Moreover, I was realizing that I probably wouldn't be able to complete the 80km. It gets dark pretty early in Laos and I had no intention of driving in the dark. I had read that there is a guesthouse in a little village just 25km outside of Luang Prabang and then the next one would only be in 80km in Kiou Ka Cham. There was no option in between these two places. Because of that, I decided that I would only drive the 25km on the first day. Even though the ride wasn't too long, it was still pretty tiring. Right from the start, it went uphill and I was completely drenched in sweat just after a few kilometers. I arrived at the guesthouse around 1:30pm. Of course that was still pretty early, but I also knew that the next part of the route would be very tough and I wasn't sure if I would be able to get to the next stop before it got dark. So, I decided to stay in Xiang-Ngeun and bike the rest of the 80km on day 2.  Day 2 For day 2 I tried to get up pretty early, so I could escape the heat starting at midday. This plan had worked somewhat well. I had to bike around 55km to the next stop. After reading all the blog posts, I knew this would be the hardest part of the trip. But in the end, I would say that I still underestimated this part. After a few minutes the first incline of the day started. It would go 14km constantly uphill, then 1,5km down just to go 2km uphill again. After finishing the first mountain, it would go down again for 15km just to climb the second mountain of the day with 20km uphill. The hills were very fairly steep and I was moving forward in a pretty slow pace. The fact that I was carrying my whole luggage with me also didn't help on the uphill parts. I was pretty happy when I finally finished the first mountain of the day. Unfortunately, now it began to be very hot again and I would have to drive with this heat for the rest of the day. After the first climb, the downhill part was nice and fun, but of course it ended way too fast. So, now it was time for the last mountain of the day with 20km uphill. I was already pretty tired from the first climb and thought I was moving even slower than before. I was stopping for water breaks every 5 minutes and as soon as I went back on my bike, it didn't take long until I was exhausted again. It pretty much went something like this, on the first half up the mountain. At about half way up, there was finally a stand on the side of the road selling water. I was very happy to see them and buy water since I had almost used all the water I had with me. At the same time, a local family was also making a break. They had an old pick-up truck. Since, I was so exhausted and I just wanted to get to the next guesthouse, I decided to ask them if they could take me there with their truck. I knew it was only 10km away, so the drive would be fairly short. Even though, we didn't speak the same language we could communicate. I was telling them the name of the village I wanted to go to and also tried to tell them that Vang Vieng would be my ultimate destination. I was very happy when they agreed to give me a ride. View Laos The view was pretty impressive // Hitch-hiking with a lao family My bike and my luggage was put in the back of the truck and I sat next to it. With me, 3 of the family member sat in the back as well. With a completely full truck we took off. Since I knew the next guesthouse wasn't that far away, I expected the drive to be fairly short. We did arrive in a village after just a couple minutes of driving, but to my surprise we didn't stop. I was a bit unsure, but thought maybe it was in the next village. But then for the next hour we didn't drive through any other village and I started to be a bit worried. Thinking about my conversation with the family earlier, I remembered that we talked about Vang Vieng as well. Would they really take me all the way to Vang Vieng? That would be quite a long ride. The more time passed, the more confident I was that they would take me all the way to Vang Vieng. Just for a short moment I was a bit unsure again. We stopped in a little village and they were greeting some friends or family and got out of the truck. Did we arrive the destination of the family and would they drop me off here? I had no idea where I was. Car to Vang Vieng My ride to Vang Vieng // Lao Dinner But it turned to be just a stop for dinner. They actually invited me to sit down with them and eat. On a little round table was a bowl with sticky rice and around it little other bowl with various sauces. We sat on the ground and ate with our fingers. You form the sticky rice into a little ball and then dip into one of the sauces. The also ate chili peppers as kind of a snack, but I politely denied them since I wasn't sure how spicy they would be. After the dinner, we said bye and the trip continued. Later at night, around 10pm, we finally arrived in Vang Vieng. They helped me to get my stuff off the truck and I thanked them again and then we went separate ways again. drying chili Drying chili peppers on the streets // Conclusion My bike trip ended a lot quicker than I had planned, but I wasn't really upset about it. In the 2 days I drove around 80km, mostly uphill and constantly carrying all my luggage with me. With the extrem heat and humidity, I went to my limits and was completely exhausted. That I met this lovely lao family was pure luck and such an amazing experience. Even though they didn't know me, they gave me a ride and even invited me to dinner. On the back of truck, I could relax and enjoy the view and the sunset. The next day, I went around Vang Vieng talking to a couple of bike rentals if someone would be interested in buying my bicycle. It took a bit of talking, but eventually I found someone who wanted to buy it. So, in total I had the bike for 4 days and a great adventure that I will always remember.
>> Read More

1 Week Malaysia (Tue, 05 Jul 2016)
I had booked 2 flights before my departure. One to Bangkok and another one from Kuala Lumpur to Auckland. Therefore, I knew that my time in Southeast Asia will end in Kuala Lumpur, but I had no idea how and when I would get there. Originally, I didn't really plan on spending a lot of time in Malaysia. At the end, I spend one week there and I could have easily stayed longer. Langkawi My first stop was on Langkawi or to be more specific Palau Langkawi, the biggest island of the 100 islands at the Northwest Coast of Malaysia. Langkawi is very close to the border to Thailand and it is very easy to reach. I came from Koh Lanta and travelled by bus and ferry. When I initially got to the island, I didn't really know a lot about it. Of course, Langkawi has beautiful beaches, but also some other attractions. For example the Sky Bridge in the mountains. From there you have view over the whole island and over the islands nearby. You can even see some thai islands. The bridge is only for pedestrians and you have to take a cable car to get up there. This was probably 8km from my hostel and I was thinking about renting a scooter to see the bridge and then explore the rest of the island. When I got to the rental service, I saw that they also had mountain bikes and immediately I got the idea to make it a biking trip instead. When I told the guy of the rental that I wanted to bike to the Sky Bridge, he just laughed at me and told that it would take me all day. After my biking experience in Laos I was a bit unsure. I didn't want to end biking uphill all day, again. So, I asked again how high the mountains are and then some other people told me that the mountains were actually not that high. So, I rented the bike and in the end the mountains/hills weren't bad at all and I had a nice day.   Langkawi // Langkawi // Langkawi // Penang Penang is one of these places that I had never heard of before I started my trip. But I noticed the name during my time in Thailand. And of course, how else could be, while eating. Eating curry in Thailand, you usually get the choice between red, green, massaman or penang. Penang was also recommend by other travelers and described as a hotspot for food in Malaysia. Of course, I couldn't say no to this. So, I went to Penang for a couple days. The city is very multicultural and all the different religions seem to live together in peace. In one street you can find a mosque, church and synagogue right next to each other. Another highlight of the city is the street art. I spend my days in Penang mainly with eating and walking around to discover the street art.   Penang Street Art // Penang Street Art // Kuala Lumpur My last stop in Malaysia was Kuala Lumpur, the capital. Again, I had a couple days to explore the city before my time in Southeast Asia would come to an end. During my time there, I mainly just wandered through the city without an actual destination. And then it was time to go to New Zealand... 
>> Read More

Mit dem Fahrrad durch Laos (Thu, 30 Jun 2016)
Ja, das ist richtig. Ich bin für eine kurze Zeit in Laos mit dem Fahrrad unterwegs gewesen. Alleine und mit meinem kompletten Gepäck. Zurückblickend war es eines der größten Abenteuer auf meiner Reise. Vor allem da ich nicht wirklich wusste auf was ich mich da einlasse.  Mein erster Stop in Laos war in Luang Prabang und dort habe ich 5 wunderschöne Tage verbracht. Das nächste Ziel auf der Liste war Vang Vieng und der Plan war, dort mit Minibus hinzufahren. Während meiner Zeit in Luang Prabang hatte ich mir für 2 Tage ein Fahrrad ausgeliehen, um die Gegend zu erkunden. Nach dem ersten Tag habe ich dann online nach möglichen Strecken und Zielen für den 2. Tag gesucht. Dabei bin ich auf verschiedene Blogposts gestoßen, die eine mehrtägige Radtour von Luang Prabang nach Vang Vieng beschrieben haben. Den Berichten zufolge, solle die Strecke zwischen Luang Prabang und Vang Vieng einmalig schön sein. Die Strasse schlängelt sich durch die Berge und man bekommt eine sagenhafte Aussicht geboten. Das hörte sich natürlich super an. Und da ich sowieso das Fahrradfahren vermisst habe (und auch immer noch vermisse), dachte ich es wäre eine super Idee diese Strecke auch mit Fahrrad zu fahren.  Auf der Suche nach einem Fahrrad Zuerst habe ich mich nach möglichen Touren informiert, aber da ich das Ganze sehr kurzfristig (den nächsten Tag) machen wollte und auch nur eine Person war, war es schwierig eine Tour zu finden. Und schlußendlich waren die Touren auch einfach zu teuer. Eine Tour hätte ca. 1000€ gekostet und das war mir dann doch zu viel Geld. Online hatte ich allerdings auch verschiedene Blogsposts gefunden, wo Leute diese Strecke selber gefahren sind. Daher habe ich mir gedacht, dass ich die Strecke auch selber fahren kann. Als erstes brauchte ich natürlich ein Mountainbike. Ich habe verschiedene Fahrradverleihe abgeklappert und gefragt ob ich mir ein Mountainbike ausleihen kann und dann am Ende in Vang Vieng in einem Partnerverleih zurückgeben kann. Leider habe ich keinen Verleih gefunden, der diese Option anbietet. Ich habe lediglich jemanden gefunden, der bereit war mir das Fahrrad auszuleihen und anschließend sollte ich es dann mit einem Bus zurückschicken. Das hörte sich erstmal ganz gut an, aber es gab dann doch einen Haken. Ich sollte meinen Reisepass bei Ihnen lassen und ihn erst wiederbekomme wenn das Fahrrad wieder bei Ihnen ist. Sie würden mir dann den Pass zusenden. Mir war sehr unwohl bei dem Gedanken meinen Reisepass bei irgendeinem Fahrradverleih in Luang Prabang zurückzulassen und darauf zu Vertrauen, dass sie ihn mir wirklich wieder zurücksenden. Damit hatte sich diese Option auch erledigt. Und somit blieb also eigentlich nur noch eine Variante; ein Mountainbike zu kaufen. Was allerdings auch nicht so einfach ist wie es sich anhört, da es in Luang Prabang keinen Fahrradladen gibt. Also bin ich wieder zu einem Verleih hin und habe gefragt ob sie mir ein Fahrrad verkaufen würden. Zu meinem Erstauen hat er dann relativ schnell zugestimmt. Also, habe ich nun versucht das halbwegs beste Mountainbike auszusuchen und anschließend musste noch um den Preis verhandelt werden. Nach einigem hin und her haben wir uns geeinigt und ich hatte nun schließlich ein Mountainbike in Laos. Mein Plan war, dass ich das Fahrrad am Ende meiner Tour wieder verkaufen wollte. Ob das geklappt hat, dazu komme ich später. Aber nun ging es erstmal zurück ins Hostel und Sachen packen, da es den nächsten Tag schon losgehen sollte. Fahrrad und Gepäck Mein Mountainbike samt Gepäck // Auf geht's: Tag 1 Am nächsten Tag ging es los. Ich hatte mir die Blog Berichte auf meinem Handy abgespeichert und die einzelnen Stops auf einer Karte markiert. Insgesamt hatte ich 4 Tage für die Strecke geplant. Am ersten Tag wollte ich mich früh auf den Weg machen und eine Strecke von ca. 80km zurücklegen. Bevor es jedoch richtig losgehen konnte, musste ich noch ein paar Sachen besorgen. Zu einem einen Fahrradhelm und zum anderen noch einen Gepäckträger. Außerdem habe ich mir gleich noch eine Sim-Karte für mein Handy geholt. Damit ich auch von unterwegs aus Internet hatte und zur Not auch irgendwie Hilfe herbeirufen konnte. Bis ich alles zusammen hatte, hat es leider länger gedauert als ich geplant hatte und so bin ich erst gegen 11Uhr in Luang Prabang gestartet. Das bedeutete nun, dass ich nun schön in der Mittagshitze fahren würde. Außerdem wurde mir klar, dass ich heute wahrscheinlich nicht die 80km schaffen werde. In Laos wird es gegen 17:30 Uhr schon dunkel und ich hatte keine Lust im Dunkeln zu fahren. Ich hatte gelesen, dass es im einem kleinen Ort 25km von Lang Prabang ein Gasthaus gibt und dann erst wieder in 80km Entfernung am eigentlichen Zielort Kiou Ka Cham. Auf der Strecke dazwischen soll es keine weitere Schlafmöglichkeit geben. Daher habe ich mich entschlossen den ersten Tag nur 25km nach Xiang-Ngeun zu fahren und dort in dem Gasthaus zu schlafen. Trotzdem die Fahrt recht kurz war, war sie sehr anstrengend. Es ging gleich zu Beginn recht steil bergauf und ich kam ziemlich ins schwitzen. Oben angekommen, ging es dann glücklicherweise rasant bergab und auf dem Rest der Strecke gab es nur noch wenige, geringe Steigungen. Mit mehreren kurzen Getränkepause war ich schon gegen 13:30Uhr in Xiang-Ngeun angekommen. Das war natürlich noch recht früh am Tage und ich war am überlegen, ob ich den Rest der Strecke doch noch fahren sollte. Ich wusste aber auch das auf dem restlichen Teil der Strecke 2 sehr große Steigungen kommen würden und ich vielleicht gerade so vor Einbruch der Dunkelheit ankommen würde. Daher habe ich mich entschlossen, in Xiang-Ngeun anzuhalten und dort zu übernachten. Tag 2 Am nächsten Morgen bin ich dann zeitig aufgestanden, um diesmal wirklich der Mittagshitze zu entkommen. Das hat erstmal auch ganz gut geklappt. Für den 2. Tag standen ca. 55km auf dem Plan. Ich wusste, dass dieser Teil der Strecke recht hart werden würde, da er auch als anstrengendsten Teil der Strecke beschrieben wurde. Im Endeffekt habe ich es dann doch etwas unterschätzt. Aber erstmal ging es gut gelaunt los. Nach nur wenigen Minuten ging es in den ersten Anstieg des Tages. Dieser war ca. 14km bergauf, dann 1,5km bergab und dann nochmal 2km bergauf. Im Anschluss ging es dann 15km wieder den Berg hinunter. Und danach folgte der letzte Anstieg des Tages für ca. 20km und dann noch 2km auf flacher Streck Richtung Dorf und Schlafplatz. Beide Anstiege waren wirklich sehr steil und bin ich habe mich nur in einem sehr langsamen Tempo voranbewegt. Das ich mein gesamtes Gepäck dabei hatte, hat die Sache ja auch nicht gerade erleichtert. Ich war ziemlich froh als ich den ersten Anstieg schweißgebadet geschafft hatte. Inzwischen wurde es auch wieder extrem heiß und dazu kam noch die hohe Luftfeuchtigkeit. Aussicht Laos Die Aussicht war trotzdem sehr beindruckend // Die Abfahrt ging dann natürlich rasant und der Fahrtwind war sehr angenehm. Doch leider war die Abfahrt dann auch viel zu schnell wieder vorbei und es begann der zweite Anstieg des Tages. Diesmal in der brütenden Mittagshitze. Es kam mir vor, als würde ich nur in einem Schneckentempo vorankommen und so gut wie keine Meter gewinnen. Ich musste immer mehr Trinkpausen anlegen und sobald ich mich wieder aufs Fahrrad gesetzt hatte war ich nach 5 Minuten schon wieder KO. Das Ganze hat sich so über die erste Hälfte des Anstieges gezogen. Auf der Hälfte der Strecke gab es dann endlich mal wieder einen Stand wo ich Wasser kaufen konnte. Das war inzwischen auch echt nötig, da ich meinen andere Vorräte so gut wie aufgebraucht hatte. Nun war es bestimmt schon wieder 15Uhr und ich hatte noch immer 10km vor mir. Auf flacher Strecke alles kein Problem. Das schafft man ja schnell. Aber den Berg hinauf und bei der Hitze sollte sich das dann doch noch ein bisschen in die Länge ziehen. Als ich mir Wasser gekauft habe, hat gleichzeitig auch eine laotische Familie Pause gemacht hat. Sie waren in einen kleinen Ladefahrzeug unterwegs. Da ich wirklich fix und fertig war und nur noch ins Quartier wollte bin ich zu ihnen hingegangen und habe gefragt ob sie mich ein Stück mitnehmen würden. Trotz der Sprachbarriere haben wir es geschafft uns zu verständigen. Ich habe ihnen den Ort genannt wo ich hinwollte und dann noch mein letztendliches Ziel Van Vieng und sie haben zugestimmt mich mitzunehmen. Per Anhalter Unterwegs Also wurde mein Fahrrad und mein Gepäck hinten auf der Ladefläche verstaut und ich saß daneben. Neben mir waren noch 3 Leute aus der Familie mit hinten auf der Ladefläche. Also ging es voll beladen Richtung Unterkunft. Da ich wusste, dass es nur noch ungefähr 10km waren, sollte die Fahrt ja nicht all zu lange dauern. Nach ein paar Minuten sind wir dann auch in einem Dorf angekommen. Ich war dann ein bisschen verwundert als wir nicht angehalten haben. Aber gut, ist vielleicht doch erst das nächste Dorf. Dann ging es aber für eine Weile auf der Straße weiter ohne das noch ein weiteres Dorf in Sicht war. Das hat mich dann schon etwas beunruhigt, da ich mir nun nicht so sicher war wo wir denn hinfahren würden. Als ich mich dann nochmal an die Unterhaltung erinnert habe ist mir eingefallen, dass wir auch über Vang Vieng geredet haben. Wollten sie mich wirklich bis dahin mitnehmen? Das wäre ein ziemlich weite Strecke und es ist ja inzwischen auch schon Nachmittags. Je länger wir unterwegs waren, desto sicherer war ich mir dass wir wirklich bis nach Vang Vieng fahren und ich konnte entspannt die Aussicht genießen. Einmal  war ich dann noch kurz verunsichert, da wir plötzlich in einem Dorf angehalten haben. Die Leute drumherum waren offensichtlich Bekannte von der Familie und ich hatte kurz die Befürchtung das wir am Ziel der Familie waren und sie mich hier einfach ausladen würden. Car to Vang Vieng Auf der Ladefläche gings nach Vang Vieng // Abendbrot auf laotisch Doch es hat sich dann glücklicherweise nur als Raststop rausgestellt. Ich bin mir immer noch nicht sicher ob es bei Freunden oder Familie war, aber sich haben dort angehalten um zu Abend zu essen. Ich stand erstmal rum und habe mich etwas umgeschaut, aber dann haben sich mich aufgefordert mich mit ihnen an den Tisch zu setzen und zu essen. Auf einem kleinen runden Tisch stand ein Topf  mit landesüblichem klebrigen Reis (sticky rice) und dann kleinere Schalen mit verschiedene Soßen. Gesessen wurde auf dem Boden und gegessen mit den Händen. Der Reis wurde zu einer kleinen Kugel geformt und dann in eine der Soßen gedippt. Außerdem haben sie dazu dann noch Chilischoten gegessen, die habe ich dann aber doch lieber abgelehnt. Nach dem Essen ging es dann weiter und abends gegen 22Uhr waren wir dann wirklich in Vang Vieng angekommen. Meine Sachen wurden abgeladen und ich habe mich nochmals herzlich bedankt und dann haben sich unsere Wege wieder getrennt.  Trocknen von Chilischoten Trocknen von Chilischoten auf der Straße // Schneller in Vang Vieng als gedacht Meine Fahrradtour war damit natürlich deutlich schneller zu Ende als ich geplant hatte, aber so richtig traurig war ich darüber jetzt auch nicht. In den beiden Tagen bin ich ca. 80 km gefahren und dabei so gut wie keine gerade Strecke. Es ging immer bergauf und bergab und ich hatte auch immer mein gesamtes Gepäck dabei. Zusammen mit den äußeren Bedingungen, wie Hitze und Luftfeuchtigkeit, war ich wirklich fix und fertig und bin an meine körperlichen Grenzen gegangen (die die mich kennen wissen, dass ich eigentlich ganz fit bin). Das ich dann mit der super netten Familie aus Laos mitfahren konnte war natürlich ein extremer Glücksfall und eine unbeschreibliche Erfahrung. Sie waren so nett zu mir und haben mich sogar zum Abendessen eingeladen. Auf der Ladefläche des Autos konnte ich entspannt die Aussicht und den Sonnenuntergang genießen. Am nächsten Tag in Vang Vieng bin ich dann mit meinen Fahrrad zu verschiedenen Verleihshops gegangen und habe Ihnen mein Fahrrad zum Verkauf angeboten. Nach einigem hin und her war dann ein Shop interessiert und ich hatte mein Fahrrad nach knappen 4 Tagen wieder verkauft.
>> Read More

South Thailand (Tue, 26 Apr 2016)
After my wonderful time in Cambodia, it was time to go back to Thailand. This time, I planned to explore the south of Thailand with its Island. I slowly had to make my way towards Kuala Lumpur from where I would eventually fly to New Zealand. On my way south, I had to stop in the place where I started my whole trip; in Bangkok. Since my first impression of Bangkok wasn't the best, I wanted to stay in a different part of the town. My hostel was in chinatown and I tried to avoid all the touristy areas, like kao san road and the big temples. Even though, I preferred this part of Bangkok, this won't become my favorite city. Of course, there was lots of good food in chinatown and the business district is pretty close by as well. I spend my day walking around the business district, eating some lunch with locals and then spending some time in a cafe full of students. Walking through the business district, I barely saw other tourists and no street vendors trying to sell me something every 10 meters. Street Food in Bangkok Street Food in Bangkok // Going South Originally, I had planed to visit one or two islands in the golf of Thailand. But unfortunately, November is the month with the most rain and I didn't really wanted to get stuck in the rain while being on an island. Luckily though, Thailand has lots of islands and another coast with better weather during that time. So, I decided to go to Ko Lanta first and make the rest of the plans from there. In order to get to Ko Lanta, you have to go down to Krabi first. I was thinking of taking a Bus, but after researching the price and also looking for possible flights, I found an one hour flight that was actually cheaper than being on the bus for the whole day. So, of course this was an easy decision and I booked my 16€ flight down to Krabi. I spend one day in Krabi itself. Krabi isn't really anything special. At night, they had the Loi Krathong, which is a lights festival all around Thailand. Supposedly, it is the most beautiful in Chiang Mai. The whole day, you could already see the preparations for the festival and at night they put little boats with candles in the water. Krathong Krathongs for Sale // Krathong in the water Krathongs in the water // Ko Lanta: Ko Lanta is, in comparison to other Thai-Islands, very relaxed and quite. My hostel was super nice and a great place to hang out and just a few steps from the beach. I went on a snorkel tour during my time on the island, but mostly spend my time relaxing at the beach. Paradies // sunset in koh lanta //
>> Read More

1 Woche Malaysia (Tue, 12 Apr 2016)
Zu Beginn meiner Reise hatte ich ganze 2 Flüge gebucht. Einen nach Bangkok und den anderen von Kuala Lumpur nach Auckland. Daher wusste ich schon vor Beginn meiner Reise, dass meine Zeit in Südostasien in Kuala Lumpur enden würde. Ich hatte aber keine Ahnung wie and wann ich dorthin kommen würde. Eigentlich hatte ich geplant mich nicht wirklich lange in Malaysia aufzuhalten. Am Ende ist es dann doch eine Woche geworden und es hätte gerne noch etwas länger sein können. Langkawi Der erste Stop in Malaysia war auf Langkawi oder genauer gesagt Palau Langkwai, der größten Insel der rund 100 Inseln vor der Nordwestküste Malaysias. Langkawi liegt dicht an der Grenze zu Thailand und ist von Koh Lanta aus, mit Bus und Fähre, leicht erreichbar. Als ich ankam hatte ich keine Ahnung was man auf Langkawi machen kann. Es gab natürlich jede Menge schöner Strände, aber auch ein paar andere interessante Sachen. Unter anderem die Sky Bride, eine Brücke in den Bergen der Insel. Von dort hat man eine super Aussicht über die Andamanensee und kann auch einige thailändische Inseln erspähen. Die Brücke ist nur für Fußgänger und dort hinauf gelangt man mit einer Seilbahn. Das ganze war ca. 8km von meinem Hostel entfernt und ich hatte geplant mir mal wieder einen Motorroller für den Tag auszuleihen, um zur Seilbahn zukommen und den Rest der Insel zu erkunden. Als ich dann beim Verleih die Mountainbikes gesehen habe, kam mir der Gedanke aus dem Trip eine schöne Fahrradtour zu machen. Als ich dem Mann beim Verleih gesagt habe, dass ich mit Fahrrad zur Seilbahn fahren wollte, hat dieser nur gelacht und meinte dass es doch viel zu weit weg sei. Nach meinem Mountainbike Abenteuer in Laos, war ich mir dann kurz unsicher. Ich wollte nicht schon wieder den ganzen Tag nur bergauf fahren. Also habe ich nochmals genauer erkundigt wie hoch den eigentlich die Berge sind. Mir wurde dann glücklicherweise versichert das diese nicht allzu hoch sein und ich habe mir ein Fahrrad ausgeliehen. Die Berge waren dann wirklich nicht so schlimm und auf dem Weg zurück konnte ich noch an ein paar entlegenen Stränden anhalten. Langkawi // Langkawi // Langkawi // Penang Penang ist wieder mal so ein Ort von dem ich vor meiner Reise noch nie gehört hatte. Während meiner Zeit in Thailand ist mir der Name Penang aber dann schön öfter aufgefallen. Und zwar, wie sollte es sein, beim essen. Oft hat man die Möglichkeit zwischen verschiedenen Curry's zu wählen; rot, grün, Massaman oder Penang. Penang wurde mir dann auch noch von anderen Reisenden als Hotspot für leckeres Essen empfohlen. Und da konnte ich natürlich nicht Nein sagen. Also ging es für ein paar Tage nach Penang. Die Stadt ist multikulturell und alle Religionen scheinen dort auch gut miteinander klarzukommen. Zum Beispiel gibt es dort eine Straße in der Moschee, Kirche und Synagoge direkt nebeneinander stehen. Ein weiteres Highlight ist die Streetart. Meine 2 Tage in Penang habe ich hauptsächlich mit essen verbracht und dazwischen bin ich durch die Straßen gewandert und habe die Streetart bewundert.  Penang Street Art // Penang Street Art // Kuala Lumpur Mein letzter Stop in Malaysia war in Kuala Lumpur, der Hauptstadt von Malaysia. Auch hier hatte ich 2 Tage um mir die Stadt anzusehen. In der Zeit bin ich hauptsächlich durch die Stadt geschlendert ohne wirkliches Ziel. Die 2 Tage waren dann auch erstmal meine letzten in Südostasien. Als nächste ging es dann nach Neuseeland. 
>> Read More

Südthailand (Thu, 07 Apr 2016)
Nach meiner wunderschönen Zeit in Kambodscha ging es zurück nach Thailand. Diesmal in den Süden, in Richtung thailändische Inseln und langsam aber sicher auch in Richtung Kuala Lumpur, von wo ich meinen Flug nach Neuseeland hatte. Aber erstmal ging es zurück an den Ort wo meine Reise began, nach Bangkok. Da ja mein erster Eindruck von Bangkok nicht so besonders war, wollte ich eine andere Ecke der Stadt kennenlernen. Mein Hostel war diesmal in Chinatown und ich habe mich von den ganzen Touri-Hotspots, wie Kao San Road und den diversen Tempeln, ferngehalten. Ich muss sagen mir hat diese Seite schon deutlich besser gefallen. Trotzdem wird Bangkok wohl nicht meine Lieblingsstadt werden. In Chinatown gab es natürlich lecker essen und außerdem war der Business District nicht weit weg. Dort habe ich mich tagsüber mal umgesehen und mit den Einheimischen Mittag gegessen und dann ein bisschen Zeit in einem Cafe voller Studenten verbracht. Es waren fast keine anderen Touristen zu sehen und außerdem hat keiner versucht mir alle 10m was zu verkaufen. Street Food in Bangkok Street Food in Bangkok // Ab in den Süden Ursprünglich hatte ich geplant ein bis zwei Inseln im Golf von Thailand zu besuchen. Doch leider ist der November der regenreichste Monat und ich hatte keine Lust meine Zeit im Süden im Regen zu verbringen. Glücklicherweise mangelt es in Thailand ja nicht an Inseln und auf den Inseln westlich von Thailand, in der Adaman-See, ist zum Glück auch besseres Wetter zu dieser Jahreszeit. Ich habe mich dann entschieden erstmal auf Koh Lanta zu fahren und von dort wollte ich dann spontan entscheiden wie es weitergeht. Um nach Koh Lanta zu kommen, muss man erstmal nach Krabi. Mein Plan war es von Bangkok nach Krabi mit dem Bus zu fahren. Als mich dann aber nach den Preisen erkundigt hatte, kam es mir für asiatische Verhältnisse etwas teuer vor (20€). Also habe ich zum Spaß auch mal die Flüge für den nächsten Tag gecheckt. Und siehe da, ein Flug nach Krabi für nur 16€. Also habe ich nicht lange gezögert und den Flug gebucht. In Krabi habe ich nur einen Tag verbracht und die Stadt war wirklich nichts besonderes. Abend war dann jedoch das Loi Krathong. Loi Krathong ist ein Lichterfest in ganz Thailand und ist wohl besonders schön in Chiang Mai. Aber auch Krabi hat man den ganzen Tag über schon die Vorbeitungen gesehen und abends wurden dann die Boote mit den Kerzen ins Wasser gelassen. Krathong Krathongs zum Verkauf // Krathong im Wasser Krathongs im Wasser // Ko Lanta: Ko Lanta ist im Vergleich zu anderen Thai-Inseln recht ruhig und super entspannt. Ich hatte ein Hostel nur wenige Meter vom Strand und das Hostel selbst war auch super gemütlich. In den Tagen auf Koh Lanta habe ich nicht wirklich viel gemacht. Einen Tag ging es auf eine Schnorchel tour und die restliche Zeit wurde am Strand relaxed.  Paradies // sunset in koh lanta //
>> Read More

Temples of Angkor (Mon, 14 Mar 2016)
My last stop in Cambodia was in Siem Reap to visit the temples of Angkor. Since I was on Koh Rong Samloem, I had no idea when the bus to Siem Reap would go. From some other travelers I knew that there was a night bus. In the morning I took the ferry back to the mainland and went to a travel agency to get my bus ticket. Everything worked out fine, without any problems. The bus didn't go till late afternoon, so I had some time to spare and spend the day at the beach. Fun Bus Ride... NOT! Late afternoon, it was finally time to get on the bus. The bus was supposed to get to Siem Reap in the next morning, but in the end we were over 8 hours delayed and got there in the afternoon the next day. Our bus broke down in the middle of the night. No idea what was wrong, but we ended up parking on a road for 3-4 hours at night. In the beginning no one really noticed, since everyone was trying to sleep. After I woke up around 2am, I was asking what the problem was but no one really knew. At 4 in the morning a new bus was finally there. We had to grab our stuff on the bus and move to our "new" bus. Unfortunately, our new bus looked more like the one shitty bus they just use if no other is available. We finally were back on the road again, but after a short time we noticed that the A/C wasn't working. After a very long day, we finally arrived in Siem Reap around 8 hours late. Angkor Wat and others The next morning we went to the famous temples of Angkor. On an area of over 200km² you can find more than 1000 temples. The most famous of all, is Angkor Wat, the biggest temple in the world. Since there is so much to see, most visitors spend multiple days exploring the temples. I decided to visit just for one day and try to see as much as possible. Me and 2 other girls from the hostel hired a Tuk-Tuk for the day and decided to do the small lap. This small lap included around 10 temples and started with Angkor Wat. Our driver drove us from temple to temple and then we could walk around the temples and spend there as much time as we wanted. We spend the whole day at the temples and walked quite a lot. At night, we got back to the hostel we were all pretty tired. // Crickets for Dessert Siem Reap is pretty lively during night time. They have several night markets with street food and lots of restaurants and bars. The also sold some quite exotic specialties, like crickets, spiders, snakes and maggots at the night markets. We decided to get a small selection to try. It actually looks a lot worse than it tastes and it takes some willpower to eat these insects, but in the end they didn't taste too bad. My favorite were the crickets, a crunchy and salty snack.  // Begin to the Beginning After a couple days in Siem Reap, I went back to the place were I originally started my trip. Back to Bangkok. From Siem Reap I took a bus to the border and then after crossing the border we took mini vans to Bangkok. Unfortunately, this time the departure and immigration process to very long. It took almost 2 hours to departure from Cambodia and then over 2 hours to enter back into Thailand. On top of that everyone had to carry there stuff with them and as usual it was very hot and humid. Once all of our group survived the immigration procedure, we were able to go to Bangkok.
>> Read More

Die Tempel von Angkor (Thu, 10 Mar 2016)
Mein letzter Stop in Kambodscha war in Siem Reap, um die Tempelanlagen von Angkor zu besichtigen. Da ich vorher auf Koh Rong Samloem war und es dort ja keine Internetverbindung gibt hatte ich keine Ahnung wann der Bus fährt. Ich hatte aber von anderen gehört, dass es einen Nachtbus gibt. Also ging es früh mit der Fähre zurück aufs Festland um dort dann das Busticket zu kaufen. Das hat alles ohne Probleme geklappt und ich hatte mein Ticket für den Nachtbus. Der Bus fuhr erst am Abend los und ich habe den restlichen Tag am Strand in Ortes Beach verbracht. Eine Busfahrt die ist Lustig... oder auch nicht. Abends fuhr dann endlich der Bus. Planmäßig sollte der Bus den nächsten morgen in Siem Reap ankommen. Doch leider sind wir erst irgendwann Nachmittags mit 8 Stunden Verspätung angekommen. Unser Bus ist mitten in der Nacht kaputt gegangen. Was kaputt war, keine Ahnung. Auf jeden Fall haben wir irgendwann in der Nacht für 3-4 Stunden mit dem Bus einfach nur am Straßenrand geparkt. Da die meisten geschlafen haben, hat man es anfangs gar nicht richtig mitbekommen. Als ich dann gegen 2 Uhr aufgewacht bin und wir immer noch am gleichen Ort standen, habe ich mich mal erkundigt was denn das Problem sei. Von den restlichen Touris wusste auch keiner so richtig was los ist und der Busfahrer hat uns auch keine Infos gegeben. Gegen 4 Uhr morgens wurden dann alle aufgeweckt. Ein neuer Bus war dar. Also alle Sachen geschnappt und rein in den "neuen" Bus.  Unser neuer Bus sah eher aus wie der ausrangierte, der nur in noch in Notfällen benutzt wird. Zwar ging es nun endlich weiter, aber dafür mussten wir bald feststellen, dass die Klimaanlage nicht funktioniert. Irgendwann Nachmittags mit gut 8 Stunden Verspätung und ordentlich durchgeschwitzt waren wir dann endlich in Siem Reap. Alle waren nur froh das wir endlich da waren. Angkor Wat und so Am nächsten Tag ging es dann zu den berühmten Tempelanlagen. Auf einem Gebiet von über 200km² gibt es über 1000 verschiedene Tempel. Die berühmteste Anlage ist wahrscheinlich Angkor Wat, die größte Tempelanlage der Welt. Da es in der gesamten Region so viel Tempel zu sehen gibt, verbringen die meisten Touristen gleich mehrere Tage dort. Ich habe mich allerdings dafür entschieden nur einen Tag die Tempel zu besichtigen und versucht so viel wie möglich an dem einen Tag zu sehen. Mit 2 anderen Mädels aus meinem Hostel haben wir ein Tuk-Tuk für den Tag gemietet und uns entschieden die „kleine Runde“ zu machen. Die kleine Runde hat ungefähr 10 Tempel beinhaltet und hat gleich mir Angkor Wat angefangen. Unser Fahrer hat uns von Tempel zu Tempel gefahren und dann dort auf uns gewartet. Wir konnten uns mit der Besichtigung der Tempel so viel Zeit lassen wie wir wollten. Wir haben den ganzen Tag damit verbracht uns die verschiedenen Tempel anzusehen und sind trotz dem wir von Tempel zu Tempel gefahren wurden auch sehr viel gelaufen und waren abends echt geschafft.  // Heuschrecken zum Dessert Siem Reap ist vor allem am Abend sehr belebt. Dort gib es abends verschiedene Märkte mit Street Food und jeden Menge Restaurants und Bars. Auf den Märkten wurden auch exotische Sachen wie Heckschrecken, Schlange, Vogelspinne und Maden verkauft. Wir haben uns dann eine kleine Naschtüte zusammenstellen lassen und die verschiedenen Sachen probiert. Spinnen hatten wir allerdings nicht dabei. Von den anderen Sachen waren die Heuschranken nicht weiter schlimm, war halt knusprig und salzig. Die Maden waren dagegen nicht so mein Geschmack, da sie sehr weich und breiig sind und das Fleisch der Schlange war so durchfritiert das man nicht wirklich abbeisen konnte. // Zurück zum Startpunkt Nach ein paar Tagen in Siam Reap ging es zurück an den Ausgangspunkt meiner Reise, nach Bangkok. Von Siem Reap ging es mit Bus an die Grenze und nach der Grenze dann mit Kleinbus nach Bangkok. Die Aus- und Einreise hat diesmal unglaublich lange gedauert. Erst standen wir fast 2 Stunden bei der Ausreise an und dann ging es zu Fuß über die Grenze, um dann bei der Einreise über 2 Stunden anzustehen. Hinzu kam dass wir unser komplettes Gepäck dabei hatten und es unglaublich heiß war. Als dann endlich alle aus unserer Gruppe die Prozedur durch hatten, ging es dann mit Kleinbussen nach Bangkok.
>> Read More

Koh Rong Samloem - Welcome to Paradise (Tue, 16 Feb 2016)
After the nice days in Kep, I went to the island Koh Rong Samloem by bus and ferry. Koh Rong Samloem is a small island and officially owned by the Cambodian military. Luckily, the island is also open for tourists. Usually people describe the island as how the islands in Thailand looked like 20 years ago. Everything is super relaxed and you won't find any streets, supermarkets, ATM or any Internet connection. Everything runs on island time and personally I really enjoyed this and had a very relaxed time on the island.  A little detour to the hostel I had already booked my hostel in advance and knew that is was supposed to be in the M'Pay Bay. This is also where the only village of the island is located. Beforehand I had read on the hostel website that the ferry will stop in the bay. Therefore, I didn't really have any questions booking the ferry ticket. After the ferry stopped at the bigger island Koh Rong, it went towards Koh Rong Samloem. When the ferry docked at the pier everyone that was left on the ferry went off. Therefore, I did the same. After getting off the ferry I was trying to figure out where I was. I asked a couple people about the best way to get to the M'Pay bay. They actually said that I should ask the guys from the ferry. So, I went back to the ferry and asked them. They told me then that the bay is on the other side of the island and I can only get there by boat. They pointed to another pier and said I should ask the people over there. So, I took my backpack and went across the beach to the other pier. On my way there, I stopped at a diving shop to ask again for the best way. They confirmed that the only way is by boat. The owner then offered me a ride with his own boat. He lived in that bay as well and had to go there anyways. I only had to wait until he closes his shop. Of course, I accepted his offer. Now, that I finally figured out how to get to the hostel, I had a couple hours on this side of the island before we would leave. Eventually, we made our way to the M'Pay bay and I had a private boat ride during the sunset. When I arrived at the hostel, they were a bit confused why the ferry hadn't stopped at the bay. But in the end everything worked out as it usually does. You just have to be patient. longboat in cambodia Private boat trip to the hostel // longboat at sunset And with such a great view // Crossing the island by foot You rarely get bored on Koh Rong Samloem. During the day you can go for a swim, snorkel, explore the island or just relax in the hammock. One of the days we crossed the island by foot. When I first arrived I was told it is not possible, but in fact it is. But, you will get your feet wet and it is not really possible with a big backpack. First we went by the beach to look for the first track. Once we found the track, we had to follow it all the way to the military base. We found the way without any difficulties and reached the base. The base didn't really look like a military base. It reminded me more of a farm. When we got there no one was there, so we walked through the base right to the water. Down at the water, we had a look to were we needed to go next. We had to reach another bay by walking through the water. Mostly the water was only waist deep, but a couple times we actually had to swim. Once we reached the bay, I checked if my Dryback is really waterproof and luckily it was. After a short break, we went on the last track for the day. This one was a bit more difficult to find. We didn't find it on the first try, but on the second try we found the right track and arrived on the other side of the island. For the way back we took the daily supply boat. It comes everyday from the mainland and brings everything what the people on the island need. The boat stops in several bays.  jungle The way through the jungle // military base cambodia The military basis on the island // waterfall There was even a waterfall along the way // through the water This part would have a bit tricky with my big backpack // supply boat Locals picking up the things they ordered from the mainland // And then another highlight... Another highlight on the island is the bioluminescent (glowing) plankton. If you go for a swim at night time, you can see a yellow-greenish glow around your whole body. The more dark the environment, the better. It is really an amazing feeling and just seems that with every movement there are thousand of sparkles in the water. In addition to that, you usually have an amazing sky with stars and if you get lucky you can see some shooting stars flying by. The was definitely one of the highlights of my whole trip so far and it was such a great experience that I did it 2 nights in a row.  After spending a couple days in paradise, I went back to mainland and went to Siem Reap to explore the old temples.  If you are interested in learning more about Koh Rong Samloem and its bigger neighbor Koh Rong, go check out kohrong.guide. They provide you with lots of informations about the island and have the mission to help keep the islands clean and support the local communities. 
>> Read More

Koh Rong Samloem - Willkommen im Paradies (Wed, 10 Feb 2016)
Nach den schönen Tagen in Kep ging es mit Bus und Fähre auf die Insel Koh Rong Samloem. Koh Rong Samloem ist eine kleine Insel, die offiziell der Marine von Kambodscha gehört. Glücklicherweise ist sie auch für Touristen zugänglich. Viele Leute sagen dass die Insel so aussieht, wie Thailand vor 20 Jahren. Alles ist sehr entspannt und ruhig. Es gibt auf der Insel weder Straßen, Geldautomaten, Supermärkte noch Internet. Und alles läuft nach Island-Time. Ich fand es wirklich sehr entspannend für ein paar Tage mal komplett abzuschalten und zu entspannen.  Über Umweg zum Hostel Ich hatte schon im Vorhinein eine Unterkunft gebucht und wusste, dass diese in der M'Pay Bucht sein sollte. In der Bucht ist gleichzeitig auch das einzige Dort der Insel. Auf der Webseite des Hostels hatte ich gelesen, dass die Fähre in der Bucht anlegt. Also habe ich ohne groß nachzufragen eine Fährüberfahrt gebucht. Nachdem die Fähre erst auf der größeren Insel Koh Rong anhielt und dort die meisten Leute ausgestiegen sind, ging es nun nach Koh Rong Samloem. Die Fähre hat am Pier angelegt und alle sind ausgestiegen. Ich also auch. Kurz versucht sich zu orientieren und dann nachgefragt wo denn die M'Pay Bucht sei und wie ich dort am Besten hinkomme. Ein, zwei Leute gefragt und die haben mir gesagt ich solle die Leute von der Fähre fragen. Also zurück zur Fähre und nachgefragt. Die haben mir dann gesagt, dass die Bucht auf der anderen Seite der Insel liegt und nur mit Boot erreichbar ist. Sie haben zu einem anderen Pier gezeigt und meinten ich solle dort mal nachfragen. Von dort fährt wohl ein Boot. Der Pier war auf der anderen Seite des Strandes. Also habe ich mir meinen Rucksack geschnappt und bin Richtung Pier gelaufen. Auf dem Weg dorthin war noch ein Tauchshop. Dort habe nochmal nachgefragt was denn der beste Weg zum Hostel ist. Der Inhaber des Shops meinte, dass er auch in dem Fischerdorf wohnt und nach Feierabend mit seinem Boot rüberfährt. Wenn ich warten würde, könnte ich mit ihm mitfahren. Außerdem hat er mir nochmal bestätigt, dass es nicht möglich ist die Bucht über den Landweg zu erreichen. Also habe ich natürlich sofort das Angebot angenommen mit dem Boot mitzufahren. Ich hatte nun noch ein paar Stunden um mir diesen Teil der Insel anzusehen bevor es dann rüber ging. Bei Sonnenuntergang ging es dann mit Boot endlich zum Hostel. Am Hostel angekommen waren die nur verwundert, dass die Fähre nicht an der Bucht angehalten hatte. Und keiner konnte sich so richtig erklären warum. Naja im Endeffekt bin ich ja gut angekommen und hatte sogar noch eine private Bootstour.  Longboat Kambodscha Privattour zum Hostels // Longboat bei Sonnenuntergang Und dabei noch eine wunderschöne Aussicht // Zu Fuß über die Inseln Langweile kommt auf Koh Rong Samloem selten auf. Tagsüber kann man schwimmen gehen, schnorcheln, die Insel erkunden oder einfach nur in der Hängematte entspannen. Einen Tag haben wir genutzt um die Insel zu Fuß zu durchqueren. Als ich auf der Insel ankam wurde mir ja gesagt, dass ich nicht zu Fuß zum Hostel kommen kann. Es ist doch möglich, allerdings bleibt man dabei nicht ganz trocken und mit einem großen Rucksack ist die Durchquerung so gut wie unmöglich. Zu erst ging es am Strand entlang und dann auf den ersten Pfad durch den Dschungel. Hier war der Pfad noch recht breit und gut erkennbar. Diesen Pfad sollte man bis zur Militärbasis folgen und dann über die Militärbasis ans Wasser. Bis zur Militärbasis haben wir ohne Probleme gefunden. Die Basis hatte allerdings nicht sehr viel von einer Militärbasis, sondern eher was von einem Bauernhof. Man hat auch niemanden großartig angetroffen. Also, sind wir über das Gelände Richtung Wasser. Kurz orientiert und dann gesehen zu welcher Bucht wir als nächstes mussten. Für diesen Teil der Wanderung mussten wir durchs Wasser waten. Den Großteil der Strecke ging das Wasser bis zur Hüfte. An manchen Stellen musste man dann aber doch schwimmen. An der Bucht angekommen wurde erstmal geguckt ob das Dryback seinen Namen aller Ehre gemacht hat. Glücklicherweise sind alle Sachen trockengeblieben. Nach einer kurzen Pause ging es dann auf die letzte Teilstrecke. Das schwierigste war den richtigen Weg durch den Dschungel zu finden. Der erste Versuch ging noch schief, aber beim zweiten mal haben wir dann den richtigen Weg gefunden und sind dann nach mehreren Stunden laufen und schwimmen auf der andere Seite der Insel angekommen. Für den Rückweg haben wir dann das Verpflegungsboot genommen. Das Boot kommt täglich vom Festland und versorgt die Bewohner der Insel mit allen Dingen die sie benötigen. Das Boot hält an den verschiedenen Buchten.  Dschungel Der Weg durch den Dschungel // Militärgelände Kambodscha Die Militärbasis auf der Insel // Wasserfall Einen Wasserfall gab es auf dem Weg auch noch // Durchs Wasser Der Teil wäre mit dem großen Rucksack schwierig geworden // Verpflegungsboot Die Leute beladen ihre privaten Boote mit dem Sachen vom Festland // Und dann noch ein Highlight... Ein weiteres Highlight auf der Insel ist das leuchtende Plankton. Wenn man nachts ins Meer springt und schwimmt, sieht man um den ganzen Körper herum eine Art gelb-grünes leuchten. Je dunkler die Umgebung desto besser. Man hat das Gefühl, dass bei jeder Bewegung im Wasser tausende von Funken sprühen. Dazu kommt noch ein wunderschöner Sternenhimmel und wenn man noch etwas Glück hat kann man ein paar Sternschnuppen vorbeiziehen sehen. Das war auf jeden Fall eines der Top-highlights meiner bisherigen Reise und da es so schön war, waren wir gleich an 2 Abenden schwimmen.   Nach ein paar Tagen im Paradies ging es dann wieder aufs Festland zurück und in Richtung Siam Reap um die verschiedenen Tempelanlagen zu bestaunen. 
>> Read More

Cambodia Part I (Sat, 23 Jan 2016)
  From Ho Chi Minh City, I took the bus to Phnom Penh, the capital of Cambodia. The drive took only around 6 hours including the departure at the Vietnamese border and the entry into Cambodia. Later on, I should learn that it can take much longer crossing borders in Southeast Asia. My time in Cambodia was very interesting and there was a lot to discover.  Phnom Penh  Phnom Penh was just a stop-over. The city itself is nothing special. It's just the typical chaotic asian city. But it's not so old history is actually very interesting and shocking at the same time. During my time in Phnom Penh, I went to the killing fields and to the former S21 prison of the Khmer Rouge. Both of these places were very disturbing places that documented the cruelty of Pol Pots and his regime.  // Kampot Originally, I wasn't planing on visiting Kampot. Honestly, I hadn't even heard about this place before. But in my last days in Vietnam, a couple of people had mentioned it and said it was definitely worth a visit. So, my next stop in Cambodia was Kampot. I just planed to stay 2 nights, but I actually really enjoyed the city and stayed for a couple nights longer.    Kampot is a nice little river town not far from the ocean. The town itself is pretty small. Along the river are a bunch of restaurants and bars where most people gather in the evening. I rented a scooter for my time in Kampot and went to see the surroundings. One day I went to the bokor national park. The park is at the top of a mountain. On the top is also the bokor hill station, which used to be a French resort in the 20s and 30s. The main building of the resort is still in good shape and easily accessible. From there you have an amazing view of Kampot and its surroundings.  // Another day trip was to Kep. Kep is right at the ocean and famous for its crab market. There you can find lots of fresh fish and seafood and as the name already says, crabs. Of course, I had to get some freshly cooked crabs. The fisherman and woman catch them just 20m away from the market and then cook them right in front of you. And yes, it was delicious and incredibly cheap.  // Afterwards, we went to a pepper farm. The region around Kampot is famous for the pepper and before all the wars in the country it was considered the worlds best. We got a tour at the farm and learned about where the plants grow and how the pepper is processed. One interesting fact was that the different types of pepper corns (black, red and white) all come from the same plant. They are just differently processed. 

>> Read More

15 Days Vietnam (Thu, 03 Dec 2015)
After Vietiane, I went to Hanoi, Vietnam. It is possible to do this trip by bus, but the bus journey takes over 24 hours and is, because of the road conditions, not very enjoyable. Because of that, I started searching for cheap flights when I was still in Thailand and luckily I found one. The flight just takes about an hour and therefore saves a lot of time compared to the bus trip and is a lot more comfortable as well. Up until this summer, German citizen needed to get a visa before going to Vietnam. But since the end of July, Germans are allowed to enter Vietnam for 15 days without a visa. This is a great option, but it is also very tough to see Vietnam in only 15 days since the country is very long which results in long travel times. Because of my time constrains, I tried to make a somewhat accurate schedule beforehand with places I wanted to see and then also with how long I wanted to stay somewhere. The time I spend in Vietnam went by really fast, but I think I did a good job using my time properly.  In the 2 weeks I went from Hanoi to Ho Chi Minh City (Saigon). I stopped on Cat Ba, in Hue, Hoi An, Mui Ne and stayed at each place for a couple days. Between the cities, I traveled by bus. The buses in Vietnam were the best ones that I have seen in all Southeast Asia. They were pretty comfortable and more importantly, they were on time. I used a night-bus twice, so I didn't need to get a hostel for the night. From Hue on, I used the open bus ticket. It is a Hop On / Hop Off bus that stops in different cities. You can stay at a certain place for a couple days and then choose when you want to take the bus again. You only need to tell the bus company one day in advance, so they can reserve a seat on the bus. I thought this option is quite nice, since you didn't constantly have to research and compare bus routes and prices. Hanoi I only spend 2 nights in Hanoi and had just one full day to explore the city. I tried to use the short time as best as I could, so I walked around the city the whole day and visited a couple sights. I went to the Tran Quoc Pagoda, which is the oldest pagoda in town. Besides that, I went to the Ho Chi Minh Mausoleum. I didn't go inside, but the building itself was pretty impressive too. And then I went to the literature temple. The temple was really busy, since students were celebrating their graduation at the temple. // Cát Bà und die Halong-Bucht From Hanoi, I went to Hai Phong with a bus and then took the ferry to Cat Ba, the biggest island in Halong Bay. I was pretty excited to go to Cat Ba, since I would finally spend some time at the beach and the ocean. On one of days on Cat Ba, I did a boat tour through Halong Bay. We went to monkey island and kayaking through some caves in the bay. Halong bay is really amazing and shows what incredible things nature can do. Unfortunately, you'll see lots of plastic trash floating around the water. It's just a shame to see how people treat the environment they live in.  // Hue Hue was only a short stop for me. I just stayed their for one night since the weather was pretty bad. It poured the whole day and most of the streets were flooded. I still tried to do the best of it and went around the city for a little bit and also visited the Royal Palace. Besides that, I mainly spend time trying to eat lots of the regional specialties. // Hoi An Luckily, the weather was better in Hoi An. Hoi An used to be an important trading port in ancient Asia. You will still find the Chinese and Japanese influence in the architecture of some buildings. Until today, Hoi An is known for its tailors. You can get any clothing or bags individually done. In general, Hoi An is a very relaxed town. During the day you can spend time looking at the different shops and at night everyone gathers at the river for dinner and drinks. On one of days there, I rented a bicycle and went to the beach, that is around 4km away. Just like Hue, Hoi An also had lots of regional food specialties.    // Mui Ne After Hoi An, I went to Mui Ne in the South of Vietnam. Mui Ne is specifically famous for its kitesurfing. During my time there I also wanted to do a course, but unfortunately the wind wasn't strong enough. Therefore, I spend my time relaxing at the beach and on one of the afternoons I went on a tour to see the sand dunes. // Ho Chi Minh City (Saigon) My last stop in Vietnam was in Ho Chi Minh City. There, I went to the war museum and the Cu Chi tunnels, which are a little outside of the city. Both, were very interesting and shocking. It is always crazy to see what people are able to do to one another. The Cu Chi tunnels are the tunnel system that helped Vietnam or better its guerrilla fighters, to beat the US. The guide we had for the tour was very good. His dad was one of the guerrilla fighters, so he had some good insights. We were able to see the original tunnels and also go into one of them. The tunnels are only 1,20m high and 0,80m wide and are around 3m under the surface. I was only able to walk 10 meters in them before I went to an exit. It is very hard to imagine that the fighters walked several hundert meters or even kilometers in them. The time in Vietnam passed really fast. There is just lots of things to see and the 15 days are quite short. Next up: Cambodia.
>> Read More

Kambodscha Teil I - Da wo der Pfeffer wächst (Mon, 23 Nov 2015)
Von Ho Chi Minh City ging es mit dem Bus in die Hauptstadt Kambodschas, Phnom Penh. Die Fahrt mit Ausreise Vietnams und Einreise in Kambodscha hat nur gute 6 Stunden gedauert. Später sollte ich noch lernen, wie lange man sich bei einer Ein- und Ausreise in Südostasien aufhalten kann. Die Zeit in Kambodscha war extrem abwechslungsreich und es gibt jede Menge zu entdecken.  Phnom Penh Phnom Penh war für mich nur ein Zwischenstop. Die Stadt an sich ist nichts besonderes. Es herrscht das übliche Chaos wie in jeder asiatischen Großstadt. Dafür ist die noch recht junge Geschichte umso interessanter und erschreckender. In meiner Zeit in Phnom Penh habe ich mir die Killing Fields und das ehemalige S21 Gefängnis der Roten Khmer angesehen. Beides waren sehr erschreckende Orte, in denen über die blutige Herrschaft von Pol Pots und seiner Roten Khmer berichtet wurde. // Kampot Kampot stand ursprünglich nicht auf meiner Liste von Orten, die ich in Kambodscha besuchen wollte. Ehrlich gesagt hatte ich vorher auch noch nie von Kampot gehört. Während meinen letzten Tagen in Vietnam haben aber mehrere davon erzählt und dass es auf jeden Fall einen Besuch Wert ist. Also bin ich von Phnom Penh in Richtung Kampot gefahren, um dort ein paar Tage zu verbringen. Ich hatte erstmal für 2 Nächte geplant und wollte sehen wie es mir gefällt. Lange Rede kurzer Sinn, mir hat es dort super gefallen und ich habe meinen Aufenthalt dort gleich mal verlängert und ich hätte dort auch noch länger bleiben können.   Kampot ist ein kleines, nettes Städtchen am Fluss gelegen, nicht weit vom Meer. Die Stadt an sich ist sehr überschaubar. Am Fluss entlang gibt es etliche Restaurants und Bars wo sich Abends das Leben abspielt. In meinen Tagen dort habe ich mir einen Motorroller ausgeliehen und habe mir viel in der Umgebung angesehen. Zu einem bin ich in den Bokor Nationalpark gefahren. Der Park liegt auf einem Berg. Dort befindet sich auch die verlassene Bokor Hill Station, welche in 20er und 30er Jahren ein französisches Resort war. Das Hauptgebäude der Anlage ist noch gut erhalten und man kann sich ohne Probleme das Gebäude ansehen. Von den verschiedenen Terrassen und Balkonen des Gebäudes hat man eine ausgezeichnete Sicht auf die Umgebung und man kann sich gut vorstellen wie es sich hier die französischen Kolonialleute gut gehen lassen haben. // Ein anderer Ausflug ging nach Kep. Kep ist ein Ort an der Küste und bekannt für seinen Krebsmarkt. Dort gibt es jede Menge an frischen Fisch und Meeresfrüchten und wie der Name halt schon sagt, besonders viele Krebse. Dort musste ich mir natürlich auch ein paar frische Krebse zum essen kaufen. Die Krebse werden direkt vor der Küste, nur ca. 20m vom Markt entfernt, gefangen und dann vor deinen Augen gekocht. Frischer geht es also nun wirklich nicht. Und die Preise sind natürlich auch unschlagbar. // Danach ging es dann noch auf eine Pfefferfarm. Ja genau, ich war also dort wo der Pfeffer wächst. Der Besuch auf der Farm war sehr interessant. Uns wurde gezeigt wie und wo der Pfeffer wächst und wie er dann weiterverarbeitet wird und wie die verschiedenen Pfeffer Sorten (schwarzer, weißer und roter Pfeffer) entstehen. Was ganz interessant ist, ist das alle 3 Sorten von der gleichen Pfefferpflanze stammen. Kampot galt früher, vor den Kriegen, als beste Pfefferregion der Welt.

>> Read More

Vietnamreise mit dem kostenlosen Visum (Sat, 07 Nov 2015)
Von Vientiane ging es dann nach Hanoi, Vietnam. Man kann die Reise per Bus absolvieren, allerdings ist die Busfahrt über 24 Stunden lang und ist aufgrund der schlechten Straßenverhältnisse auch nicht besonders bequem. Aus diesem Grund habe ich schon während meiner Zeit in Thailand nach möglichen Flügen von Vientiane nach Hanoi gesucht und bin zum Glück auch fündig geworden. Die Flugzeit beträgt ca. 1 Stunde und ist sehr viel angenehmer als die Busfahrt. Bis zu diesem Sommer brauchte man für Vietnam ein Visum. Doch seit Ende Juli können deutsche Staatsbürger für 15 Tage kostenlos einreisen. Die 15 Tage sind allerdings sehr knapp, um sich ganz Vietnam anzusehen. Vietnam ist extrem lang gezogen. Dadurch ergeben sich relativ lange Reisezeiten innerhalb Vietnams. Ich habe mir im Vorfeld schon einen ungefähren Plan gemacht wo ich Halt machen wollte und wie lange ich überall bleiben wollte. Die Zeit ist extrem schnell vergangen, aber ich denke, dass ich meine Zeit in Vietnam sehr gut genutzt habe. In den 2 Wochen bin ich von Hanoi runter nach Ho Chi Minh City (Saigon) gereist und habe auf Cat Ba, in Hue, Hoi An und Mui Ne jeweils für ein paar Tage Halt gemacht. Zwischen den einzelnen Städten bin ich mit Bussen gereist. Die Busse in Vietnam waren die Besten, die ich in meiner Zeit in Südostasien gesehen habe. Sie waren recht bequem und was noch viel wichtiger war, die Busse waren auch pünktlich! Ich habe auch 2-mal einen Nachtbus genommen und mir damit die Kosten für ein Hostel gespart. Ab Hue hatte ich ein sogenanntes Open Ticket bis nach Ho Chi Minh City. Das ist eine Art Hop On / Hop Off Bus, der in verschiedenen Städten anhält. Man kann dann in dem jeweiligen Ort ein paar Tage verbringen, und wenn man weiterreisen möchte, muss man dem Busunternehmen einen Tag vorher Bescheid geben. Ich fand diese Variante sehr angenehm, da man sich nicht andauernd nach Busstrecken und Buspreisen informieren musste.  Hanoi In Hanoi war ich nur für 2 Nächte und hatte nur einen vollen Tag um die Stadt erkunden. Ich habe die kurze Zeit genutzt, um die Stadt so es geht zu erkunden. Ich habe mir eine Tran Quoc Pagoda, das Ho Chi Minh-Mausoleum und den Literaturtempel angesehen. Die Tran Quoc Pagoda ist die älteste Pagode der Stadt. Das Ho Chi Minh-Mausoleum habe ich mir nur von außen angesehen und im Literaturtempel haben gerade Studenten ihren Abschluss gefeiert. Ansonsten bin durch kleine Gassen der Altstadt gelaufen und habe mir das tägliche Leben angesehen.  // Cát Bà und die Halong-Bucht Von Hanoi ging es mit dem Bus nach Hai Phong und dann mit einer Fähre auf Cat Ba, die größte Insel in der Halong-Bucht. Ich hatte mich sehr auf Cat Ba gefreut, da es nun endlich ans Meer and an den Strand ging. Von Cat Ba aus habe ich eine Tagestour in die Halong-Bucht gemacht. Wir sind mit dem Boot durch die Bucht gefahren, haben auf Monkey Island haltgemacht und sind mit Kajaks durch Höhlen in der Halong-Bucht gefahren. Die Halong-Bucht ist sehr beeindruckend. Was allerdings sehr schade ist, ist das in der Bucht auch ein sehr viel Plastikmüll schwimmt und das schöne Naturbild zerstört.  // Hue Hue war für mich nur ein sehr kurzer Zwischenstopp. Ich habe dort nur eine Nacht verbracht, da es dort extrem stark geregnet hat und alle Straßen unter Wasser standen. Daher bin ich den nächsten Tag weiter nach Hoi An gefahren und habe auf besseres Wetter gehofft. Trotz des schlechten Wetters in Hue, habe ich versucht mir die Stadt so gut es geht auszusehen. Ich bin etwas durch die Stadt geschlendert und habe mir den königlichen Palast angesehen. Außerdem hat Hue auch eine sehr gute regionale Küche mit Gerichten, die es nur in Hue gibt. Ich habe versucht in der kurzen Zeit, möglichst viele der regionalen Spezialitäten zu probieren.  // Hoi An In Hoi An war dann zum Glück wieder besseres Wetter. Hoi An ist eine ehemalige Handelsstadt mit einem Hafen entlang der Seidenstraße. Daher gibt es in der Stadt viele Gebäude mit chinesischem und japanischem Einfluss. Noch heute ist Hoi An für seine Schneider bekannt. Es gibt unzählige kleine Läden, in denen man sich Kleidung oder auch Taschen anfertigen lassen kann. Hoi An ist sehr entspannt. Tagsüber kann man durch die vielen Geschäfte bummeln und am Abend gibt es am Fluss entlang zahlreiche Bars und Restaurants und alles ist mit Lichtern und Laternen ausgeleuchtet. Einen Tag habe ich dazu genutzt, um einen Ausflug zum Strand zumachen. Der Strand ist nur 4 km entfernt und mit dem Fahrrad schnell erreichbar. Ähnlich wie in Hue gab es auch in Hoi An regionale Spezialitäten.  // Mui Ne Als Nächstes ging es nach Mui Ne. Mui Ne liegt an der Küste im Süden Vietnams und ist vor allem bei Kitesurfern bekannt. Ich wollte dort auch einen Anfängerkurs im Kitesurfen machen, doch leider war der Wind nicht stark genug. Also habe ich dort die Zeit damit verbracht am Strand zu relaxen und an einen der Tage habe ich eine Tour zu den Sanddünen gemacht.  // Ho Chi Minh City (Saigon) Der letzte Stopp in Vietnam war in Ho Chi Minh City. In der Stadt habe ich mir das Kriegsmuseum und etwas außerhalb der Stadt die Cu Chi Tunnel angesehen. Beides war sehr interessant, aber zugleich auch sehr erschreckend. Es ist schon immer wieder erstaunlich, zu was Menschen fähig sind. Die Cu Chi Tunnel sind das Tunnelsystem mit dem Vietnam oder besser gesagt die Guerillakämpfer den Krieg gegen die USA gewonnen haben. Zu den Cu Chi Tunnel habe ich eine Tour gemacht. Unser Guide für den Tag war sehr gut und hatte viele Informationen aus erster Hand, da sein Vater auch ein Guerillakämpfer war. Auf der Tour konnten wir die originalen Tunnel sehen und auch versuchen, in den Tunneln zu laufen. Die Tunnel sind ca. 1,20 m hoch und 80 cm breit und ca. 3 m unter der Erde. Nach 10 Meter in den Tunneln hat es mir gereicht und ich habe einen Ausgang gesucht. Es ist wirklich schwer vorstellbar wie die Kämpfer auf diese Weise mehrere Hundert Meter oder sogar Kilometer zurückgelegt haben.   Die Zeit in Vietnam ist wirklich sehr schnell vergangen. Es gibt sehr viel zu sehen und die 15 Tage sind dafür ziemlich knapp. Als Nächstes geht es nun nach Kambodscha. 
>> Read More

Laos (Wed, 04 Nov 2015)
I spend around 2 weeks in Laos. The time there was very diverse and adventures.  First, I went with a slow boat from Huay Xai (village at border in Laos) to Luang Prabang (I will do a separate blog post about this journey). Then, I went with a mountain bike to Vang Vieng (also separate post :) ). From Vang Vieng, I took a minibus to Vientiane and from there I took a plane to Vietnam, Hanoi. Luang Prabang Luang Prabang was the place where I ended up staying for the longest time in Laos. Overall, I spend 5 really relaxed days there. In Luang Prabang you can still find the french influence with the architecture and the food. There were lots of bakeries that served croissants and baguette sandwiches. Every night, one of the main streets became a really nice night market. People sold lots of hand-made stuff, like scarfs and woodwork. You can find good and cheap food in the side streets of the market. They had buffets for 15,000 Kip, which is around $1,85. A little outside of Luang Prabang were several waterfalls. I went to the Kuang Si waterfall for a day. This one is the biggest one in the region and supposedly one of the nicest ones in all Southeast Asia.  Kuang Si Waterfall // Kuang Si Waterfall // Kuang Si Waterfall //
Luang Prabang also has lots of temples, just like a lot of other places of Southeast Asia. One of the differences was the feeding of the monks. Every morning, the monks went around to to collect food donations from locals and tourists. So, one morning I got up early to see the whole thing. Of course, on that day there was also a half-marathon in Luang Prabang and the monks ended up going earlier and they took a slightly different route than usually. That's why we ended up seeing only few monks. But overall, we saw how it works and we also saw a bit of the half-marathon. Vang Vieng Next up was Vang Vieng. I only made a short stop there since there isn't too much to do. Vang Vieng is still one of the main destinations for lots of backpackers since it is a party town. The most known attraction there is the tubing, which essentially is just some kind of bar hopping. A bunch of bars are located at the side of the river and then you go on the tube from bar to bar. The most time you can spend on land in one of the bars and in total you are maybe  15min on the river, floating from one bar to the next one.  Vang Vieng // Vang Vieng //
Vientiane After Vang Vieng, I spend a couple days in Vientiane, the capital of Laos and waited for my flight to Hanoi. Vientiane isn't too exciting and there isn't that much to do, but you can still spend some nice days there. During my time there, I went to the history museum and the Patuaxai. The Patuaxai is a Arc de Triumph, that they build to celebrate the independence from France. Furthermore, there was also a night market in Vientiane. But it was the complete opposite to the one in Luang Prabang. The market reminded more of a state fair. Lots of lights, different music from every stage and people yelling and trying to sell their stuff. We only spend around 5 minutes there and then left again. Patuaxai //
From Vientiane, I took a plane to Hanoi and now I'm traveling through Vietnam for 2 weeks. 
>> Read More