Backpacking durch Laos

Ich bin für 2 Wochen durch Laos gereist. Die Zeit dort war sehr abwechslungsreich und auch recht abenteuerlich.

Zuerst bin ich mit dem Slowboat von Huay Xai (Grenzort in Laos) nach Luang Prabang gefahren (separater Blog Post zum Slow Boat folgt). Von Luang Prabang habe ich mich dann mit einem Mountainbike in Richtung Vang Vieng aufgemacht. Von Vang Vieng ging es dann mit dem Minibus nach Vientiane und von Vientiane dann mit dem Flugzeug nach Vietnam, Hanoi. 

Luang Prabang

Luang Prabang war der Ort, an dem ich die meiste Zeit in Laos verbracht habe. Insgesamt habe ich dort 5 sehr entspannte Tage verbracht. In Luang Prabang kann man sehr gut den französischen Einfluss sehen, sowohl durch die Architektur als auch beim Essen. So gibt es dort viele Bäckereien mit leckeren Croissants und Baguette Sandwiches. Jeden Abend verwandelt sich dann eine Hauptstrasse in einen sehr schönen Nachtmarkt. Dort bekommt man viele handgearbeitete Sachen, wie z. B. handgewebte Tücher und diverse Holzarbeiten. In den Seitenstraßen des Marktes kann man dann sehr gut und günstig zu Abend essen. Dort gibt es Büffets für 15.000 Kip, was ungerechnet ca. 1,70 € sind.

Etwas außerhalb von Lunag Prabang befinden sich diverse Wasserfälle. Während meiner Zeit dort bin ich für einen Tag zum Kuang Si Wasserfall gefahren. Der Wasserfall ist der größte in der Region und gilt als einer der schönsten in ganz Südostasien.

Kuang Si Wasserfall
Kuang Si Wasserfall
Kuang Si Wasserfall

Wie in vielen anderen Orten in Südostasien gibt es auch in Luang Prabang jede Menge Tempel. Eine Besonderheit ist der Almosengang der Mönche. Jeden Morgen gehen die Mönche durch die Stadt und sammeln Essensspenden von Einheimischen und Touristen ein. Einen Morgen habe ich mich auch überwunden und bin zeitig aufgestanden, um mir das Ganze einmal anzusehen. Genau an dem Tag fand allerdings auch ein Halbmarathon statt und daher sind die Mönche früher los und haben auch eine andere Route gewählt. Da wir das natürlich nicht bedacht haben, haben wir nur einige wenige Mönche gesehen. Aber letztendlich hat man das Prinzip trotzdem gesehen und außerdem haben wir dann noch etwas vom Halbmarathon mitbekommen. 

Vang Vieng

Als Nächstes ging es dann nach Vang Vieng. Dort habe ich aber nur einen recht kurzen Zwischenstopp gemacht, da der Ort an sich nicht viel zu bieten hat. Vang Vieng ist trotzdem ein Ziel vieler Rucksacktouristen, da  es als Partyhochburg gilt. Die größte Attraktion in Vang Vieng ist das Tubing. Im Grunde ist es eine Art Barhopping auf dem Wasser. Eine Reihe von Bars sind an dem Ufer gelegen und man treibt in seinem Reifen von Bar zu Bar. Die meiste Zeit verbringt man allerdings an Land in den Bars und ist insgesamt vielleicht nur eine Viertelstunde auf dem Wasser.

Vang Vieng
Vang Vieng

Vientiane

In Vientiane, der Hauptstadt von Laos, habe ich dann einige Tage verbracht und auf meinen Flug nach Hanoi gewartet. Dort gibt es nicht all zu viel zu unternehmen, aber man kann dort trotzdem ein paar gute Tage verbringen. Ich habe mir dort das Geschichtsmuseum und den Patuaxai angesehen. Der Patuaxai ist ein Arc de Triumph, der die Unabhängigkeit von Frankreich symbolisiert.

Außerdem gab es in Vientiane auch einen Nachtmarkt. Der Nachtmarkt hier war allerdings das komplette Gegenteil von dem in Luang Prabang. Der Nachtmarkt hat eher an einen Rummel oder Jahrmarkt erinnert und ist extrem laut. Dort waren dann verschiedene Bühnen aufgebaut und jeder hat laute Musik gespielt und versucht seine Produkte lautstark zu verkaufen. Wir haben es nur 5 min auf dem Markt ausgehalten und sind dann wieder umgedreht. 

Patuaxai

Von Vientiane ging es dann mit dem Flugzeug nach Hanoi und von dort werde ich für 2 Wochen Vietnam bereisen. 

Write a comment

Comments: 0